VERKEHRSRECHT
Geschädigter darf auf die Werte in einem Sachverständigengutachten vertrauen


In der anwaltlichen Praxis fällt zunehmend auf, dass sich die Kfz-Haftpflichtversicherungen im Rahmen der Schadensregulierung nicht mehr lediglich mit dem Bestreiten des Schadenshergangs begnügen. Vielmehr wird vermehrt auch die durch einen von dem Geschädigten selbst beauftragten Sachverständigen festgestellte Schadenshöhe bestritten. Den Ablehnungsschreiben werden Prüfberichte eigens von der Versicherung beauftragter Sachverständiger beigefügt. Kritisch wird es für den Geschädigten dann, wenn es sich bei seinem Fahrzeug um einen Totalschaden handelt. Denn in diesem Fall erhält er grundsätzlich lediglich den Wiederbeschaffungswert seines Fahrzeuges abzüglich des Restwertes erstattet. Es sei denn, die Reparaturkosten betragen nicht mehr als 130 % des Wiederbeschaffungswertes. Dann kann der Geschädigte auch – unter bestimmten Voraussetzungen – die Reparaturkosten ersetzt verlangen. Ist das Gutachten in diesem Punkt jedoch fehlerhaft, kann dies erhebliche Auswirkungen auf den Erstattungsbetrag haben.


Das Amtsgericht Hamburg-St. Georg kommt nunmehr in seinem Urteil vom 02.04.2015 (Az.: 918 C 82/14) zu dem Ergebnis, dass eine falsche Beurteilung der Höhe der Reparaturkosten durch den Gutachter nur dann beachtlich ist, wenn diese offensichtlich ist, den Geschädigten hinsichtlich der Auswahl des Gutachters ein Verschulden trifft oder er zum Nachteil der Versicherung mit dem Sachverständigen zusammengewirkt hat. Das Gericht führt in seinen Entscheidungsgründen aus, dass das Prognoserisiko, dass das Gutachten nicht korrekt ist, der Schädiger trägt. Das gelte auch hinsichtlich der Frage, ob das Fahrzeug reparaturwürdig ist oder es sich tatsächlich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handelt.
Voraussetzung bleibt bei einer Fahrzeugreparatur im Rahmen der 130%-Grenze aber weiterhin, dass das beschädigte Fahrzeug tatsächlich sach- und fachgerecht repariert wird und sich nach der Reparatur mindestens für sechs Monate im Eigentum des Geschädigten befindet.


Zurück zur Übersicht

 

Verkehrsrecht, vertrauen, Sachverständigengutachten, Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf, Rüdersdorf, Woltersdorf