Zwangsverwaltung

Zwangsverwaltung
Die Zwangsverwaltung ist eine von mehreren Arten der Zwangsvollstreckung in Grundstücke und Wohnungseigentum.


Sie wird in der Zivilprozessordnung (ZPO) vorausgesetzt und ist in einem eigenen Gesetz, dem Zwangsversteigerungsgesetz (ZVG) und der Zwangsverwalterverordnung (ZwVwV) geregelt. Aus diesen Vorschriften ergeben sich sowohl das Verfahren als auch die Rechte und Pflichten der Verfahrensbeteiligten.

Anders als die Zwangsversteigerung geht es bei der Zwangsverwaltung nicht um die endgültige Verwertung des Objektes, sondern um die Verwaltung und Erzielung von Einnahmen aus der Verwaltung des Grundstückes.

Durch die Zwangsverwaltung wird dem Eigentümer die Verfügungsgewalt und das Benutzungsrecht über das Grundstück entzogen und geht auf den Zwangsverwalter über, § 148 ZVG.

Die Zwangsverwaltung kann mit einer vom Gericht beauftragten Hausverwaltung verglichen werden. Der Zwangsverwalter wird vom Gericht bestellt und ist ausschließlich diesem gegenüber rechenschaftspflichtig. Der Eigentümer (Zwangsverwaltungsschuldner) und die das Verfahren betreibende Zwangsverwaltungsgläubigerin sind dem Zwangsverwalter gegenüber nicht weisungsbefugt.

Rechtsanwalt Hans-Martin Bergsdorf ist seit mehreren  Jahren überaus erfolgreich als Zwangsverwalter tätig.
Weiterführende Informationen zum Thema Zwangsverwaltung finden Sie unter www.bergsdorf-zwangsverwaltung.de.

Ansprechpartner


Rechtsanwalt Hans-Martin Bergsdorf, Fachanwalt für Arbeitsrecht

 

Zwangsverwaltung in Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf, Rüdersdorf und Woltersdorf.